TRP Quadiem G-Spec Hebel 2

TRP Quadiem G-Spec

Boris Bremsen Kommentar hinterlassen

Zur Quadiem G-Spec im Webshop

Update 19.06.2019

Ab sofort ist der erste Refresh der Quadiem nun unter dem Namen TRP G-Spec DH lieferbar!

Folgendes hat sich gegenüber der ersten Generation geändert:

  • Der 2-Finger Griff ist nun schwarz eloxiert
  • Die Klemmschelle ist ohne Adapter Shimano I-Spec II kompatibel. Für SRAM MatchMaker kompatible Trigger wird der neue HD3.6 Adapter benötigt (noch nicht lieferbar)
  • Der Entlüftungsnippel am Bremssattel ist einem Bleedport für einen Fitting-Anschluss wie am Hebel gewichen
  • Die Bremsen sind mit EZ Plug-In ausgestattet: Die Bremsleitung ist ab Werk nicht am Bremshebel angeschlossen, so kann die Leitung ohne zu schneiden direkt am oder im Rahmen verlegt werden – kein Öl verschmiert deinen Rahmen! Wenn alles verlegt ist, entfernt man die Verschlüsse an Griff und Leitung und stöpselt sie wie gewohnt zusammen bzw. kürz sie vorher noch wenn nötig. Ausserdem hast du so gleich die Möglichkeit die Bremsen vom traditionellen MTB rechts/hinten und links/vorne auf Moto-Style rechts/vorne und links/hinten zu vertauschen
Update 10.10.2018

Seit Sommer 2018 werden die G-Spec Quadiem Bremsen übrigens mit den Q10TS Full-Metallic Bremsbelägen ausgeliefert. Diese Bremsbeläge erfordern kein besonders intensives Einbremsen mehr und sie entfalten auch spürbar mehr Bremskraft als die semi-metallischen Q20.11 Beläge. Jedoch erzeugen sie genau wie Shimano Sinter Beläge bei Nässe mehr Geräusche.


Update 07.02.2018

Ein kleines Update nachdem es zwischenzeitlich Frost und viel Matsch gab.

Über das “Bremsgefühl” werde ich keine Worte mehr verlieren, das erscheint mir überflüssig. Ich beschränke mich auf die objektiven Punkte:

Weiterhin verhält sich die G-Spec Quadiem unter allen Bedingungen wie am ersten Tag: Druckpunkt ist jederzeit gleichbleibend und immer dort wo man ihn erwartet, es gibt kein Fading und erst recht kein unerwarteter Bremsdruckverlust der ein lösen der Bremse nötig macht um wieder Bremsdruck zu erreichen, wie man das gelegentlich bei allen Shimano Bremsen mit Servo Wave erlebt.

Quietschen bei Nässe ist mit den ab Werk verbauten semi-metallischen Belägen tatsächlich irgendwo zwischen Shimano Sinter und Resin Belägen zu verorten. Letztere habe ich weiterhin vorne in Gebrauch und die TRP Q20.11 semi-metallic hinten. Wenn einer der Sätze runter ist, werde ich dann die endlich verfügbaren TRP Q10TS full-metallic Beläge testen.


Die Wasser und Schmutz abstreifenden Rillen in den TRP TR-29 Bremsscheiben verkürzen das Quietschen jedoch tatsächlich – kein Witz.

Auch die Belagnachstellung funktioniert gut. Wenngleich der Spalt zwischen Belägen und Scheibe nicht exzessiv gross ist. Mit den einteiligen TR-29 Bremsscheiben kann es durch Vibrationen daher zu leichtem Scheibenklingeln kommen – ein Grund weshalb ich zweiteilige Scheiben mit Alu-Spider eher mag. Solche Bremsscheiben haben eine deutlich geringere Tendenz für Resonanzschwingungen.

Gewicht TRP TR-33 203mm

Ganz neu jetzt im Sortiment die TR-33:

Update 21.11.2017

Bis dato keine Vorkommnisse oder Gründe sich zu beklagen. Alles noch so wie am ersten Tag. Die glitschigere Jahreszeit lässt die Quadiem G-Spec durch ihre herausragende Modulation / Dosierbarkeit allerdings noch mehr glänzen als es das polierte Finish hergibt. 🙂
Während es mit Shimano Bremsen zuweilen wie ein Tanz auf rohen Eiern sein kann, weil man nie so genau weiss wann der Anker die Räder blockiert, ist das eine Sorge weniger mit der G-Spec Quadiem. So mag ich meine Bremsen!


Update 01.09.2017

Inzwischen habe ich die Quadiem G-Spec ja nun schon einen guten Monat selbst am Bike und möchte mal ein paar Eindrücke mit euch teilen.

In der letzten Juli Woche hatte ich die Shimano Saint zum ausprobieren mal mit den TRP semi-metallic Belägen sowie den TRP TR-29 Bremsscheiben genutzt um einen direkten Vergleich zu Shimano Belägen und Scheiben zu haben:

  • Die Einbremszeit war insgesamt länger als ich das von Shimano Belägen und Scheiben gewohnt war. Man sollte auf keinen Fall gleich mal mit dem neuen Material auf eine Steile Piste eilen sondern lieber mal einen einigermassen hohen Hügel sicher und intensiv runterbremsen. 🙂
  • Die TR-29 Scheiben rubbeln deutlich weniger als Shimano RT-76 oder RT-86 Scheiben. Auch die Abscheiderillen erzeugen keine Vibrationen oder Geräusche die ich darauf zurückführe.
  • Dennoch pfeifen (nicht quietschen!) die TR-29 Scheiben bei leichter Bremslast manchmal wie ein Vögelchen. Ich schätze, das liegt an der einteiligen Bauweise, was Schwingungen im Gegensatz zu Zweiteiligen Scheiben begünstigt.
  • Unterm Strich funktionieren die TRP Beläge und Scheiben auch prima mit der Shimano Saint

Doch jetzt zur Quadiem G-Spec. Zunächst mal ist mir der Griff so direkt nach langer Saint Nutzung als sehr angenehm und bequem aufgefallen. Liegt satter, weniger labberig am Finger wenn gebremst wird. 

Die Dosierbarkeit ist tatsächlich so wie man das in dem einen oder anderen seriösen Review schon lesen konnte, nämlich scheinbar endlos. Die Bremskraft steigt schön mit dem Hebelweg an, bis man im sitzen das Hinterrad in die Höhe bekommt. Das schaffen andere Bremsen auch, ebenso die Saint, aber es fühlt sich dennoch anders an, weil es nicht so abrupt passiert. Wer OTB sicher vermeiden möchte, der kann den Griff einfach nahe an den Lenker holen und so quasi verhindern, dass man die Bremse so weit zieht, dass man einen halben Frontflip macht. 

Es könnte aber sein, dass Menschen mit kleinen Händen und hohem Gewicht (95Kg aufwärts?) hier etwas in Schwierigkeiten kommen wenn sie den Griff sehr nahe an den Lenker bringen müssen – es könnte sein, dass der verfügbare Weg der benötigten Bremskraft im Wege steht. Ich wiege fahrbereit bis zu 85Kg und habe nicht gerade kleine Hände, mag es aber trotzdem nicht wenn der Griff zu weit vom Lenker weg ist. Ich kriege es aber trotzdem gut eingestellt.

Ansonsten habe ich bisher kein fading, kein wandernden Druckpunkt oder das von Shimano Servowave bekannte gelegentliche wegfallen des Bremsdrucks erlebt. Bisher alles so wie man es sich wünscht. Aber es ist ja auch erst ein Monat vergangen, deshalb wird es hier auch weitere Updates geben.

Zur Montage der Bremse habe ich zwei Fotos die die Eigenheit von mit einem Finger genutzten 2-Finger Bremsen zeigen:

Quadiem am Bike rechts
Rechte Seite: Der SRAM Trigger ist noch nicht per MatchMaker Adapter an den Bremshebel angeflanscht, da dieser zu jenem Zeitpunkt noch nicht verfügbar war. Mittlerweile aber schon, genau so wie die I-Spec II Adapter für Shimano Trigger.
Quadiem am Bike links
Linke Seite

Wie man sieht, muss der Griff relativ weit nach innen platziert werden, was ja an sich kein Problem ist. Jedoch sieht man auch, dass rechts der SRAM Trigger aussen liegen muss und links der Fox Remote Hebel (an dem eine Kind Shock LEV Integra hängt 😉 ) innen angebracht wurde, damit beide gut bedienbar aber nicht im Weg sind. Manche würde dieses Detail vielleicht stören. Und eigentlich würden die (voraussichtlich extrem günstigen) MatchMaker bzw. I-Spec Adapter das Problem lösen, jedoch sind die leider noch nicht lieferbar.

Da sind 1-Finger Griffe zumindest in dieser Beziehung im Vorteil.

Update: Mittlerweile sind die SRAM MatchMaker und Shimano I-Spec II Adapter für TRP Bremsen erhältlich. Sie erlauben es dir entsprechende Trigger an die Bremse anzuflanschen. Tauscht man etwa bei diesen Adapter rechts mit links aus, so bringt man den Trigger wieder näher an den Daumen heran um ihn bequem zu bedienen. Problem gelöst.

Ein weiteres Detail mit dem sich die TRP Bremsen von denen manch anderer Hersteller leicht abheben, sind die Bremsleitungen. Sie sind etwas dicker dafür auch etwas weicher. Es dauerte ein wenig bis ich die die Leitungen so zu liegen hatte, wie ich das will. Der Heissluftfön hilft auch. Mittlerweile ist aber alles so wie ich es haben möchte und das die Leitungen ein wenig flexibler sind, ist zumindest am Übergang vom Hauptrahmen zum Hinterbau an meiner Fanes eine schöne Sache.

Das Kürzen der Leitungen war natürlich identisch mit dem Kürzen von Leitungen an Shimano oder Magura Bremsen – wer sich nicht ungeschickt anstellt, kriegt das ohne die Notwendigkeit von Entlüften gebacken.


Hier beginnt die ursprüngliche Produkt Vorstellung welche am 2. August 2017 auf tumblr gepostet wurde

Nachdem Aaron Gwin eine Saison lang die G-Spec Variante der TRP Quadiem zu seinem Weltcup Sieg fuhr, ist diese 4-Kolben Bremse nun endlich auch für uns Normalos käuflich zu erwerben.

Bremshebel TRP Quadiem G-Spec-1

Augenscheinlich kommt diese hochglanz polierte und eloxierte Bremse ohne Kunststoffteile aus, von der Leitung mal abgesehen. 
Bremshebel TRP Quadiem G-Spec-2

Die Schrauben welche die schwarze Abdeckung des Reservoirs festhalten, sind aus Titan.
TRP Quadiem G-Spec Hebel 5

Dieses bunte Logo ist aufgeklebt, andere wie jenes auf dem ersten Foto sind eingraviert und geschwärzt (linker Teil) oder aufgedruckt (rechter Teil).
Bremshebel TRP Quadiem G-Spec-3

Obwohl die Hebel sehr massiv aussehen, ist die Bremse trotz längerer Leitungen sogar kaum schwerer als ein Pärchen Shimano Saint – am obigen Foto erkennt man ansatzweise woran das liegen könnte: Es gibt viel Hohlraum und die Schraube an der Schelle ist auch aus Titan.

Per Adapter soll die Schelle I-Spec B, I-Spec II sowie MatchMaker kompatibel sein. Was dazu nötig ist, muss ich noch abklären, da eigentlich keinerlei Zubehör oder Ersatzteile beim Lieferanten gelistet sind. Das wird sich hoffentlich noch ändern.

Bremshebel TRP Quadiem G-Spec-4

Man sagt, Aaron Gwin hätte dieses Muster auf den Griffen entworfen…
Bremssattel TRP Quadiem G-Spec-1

Der Bremssattel ist zweiteilig verschraubt, was durchaus Vorteile für einen knackigen Druckpunkt hat, da Stahlschrauben nun mal weniger nachgeben als ein einziges Stück Aluminium. 
Bremssattel TRP Quadiem G-Spec-2

Beim Bremssattel handelt es sich um einen Bottom Loader, d.h. die Beläge werden von unten eingeführt. Das macht den Ausbau des Rads beim Belagwechsel notwendig.
Bremssattel TRP Quadiem G-Spec-4

Eine weitere Besonderheit am Bremssattel sind die ausgefrästen Kühlfinnen. Die Wärme am Sattel abzuführen, also da wo sie am meisten stört, statt durch Kühlrippen am Belag ist mal eine anderer Ansatz. Wenns gatschig wird, dürften die Finnen aber auch recht schnell zusetzen.
Bremssattel TRP Quadiem G-Spec-3

Auf dem oberen Foto sieht man, dass die Kolben symmetrisch und zweiteilig sind. Aussen ein Ring aus Stahl und innen ein Einsatz aus Keramik zur besseren Wärmeisolation. Der Durchmesser beträgt 16mm.
Gewicht TRP Quadiem G-Spec Vorne

Gewicht Vorderradbremse.
Gewicht TRP Quadiem G-Spec Hinten

Gewicht Hinterradbremse.
Wie eingangs erwähnt, ist die Bremse insgesamt nur etwa 10g schwerer als die Saint, obwohl die Leitung am HR 200mm länger ist – also 1900mm.

Die Bremsbeläge entsprechen in Form und Grösse weitestgehend den Belägen für die Saint/Zee Bremse.

TRP Q20.11 vs Saint D01S

Die obere Reihe zeigt die TRP Beläge Q20.11 mit semi-metallischem Belag und darunter die Shimano D01S Resin Beläge. Auf dem folgenden Foto sieht man, dass sie nahezu deckungsgleich sind – und sie passen tatsächlich in die Quadiem G-Spec. 

Die Struktur des Reibbelags ist jedoch etwas anders als jener der Resin Beläge von Shimano. Es scheinen mehr und grössere metallische Komponenten enthalten zu sein. Die klassischen Sintermetallbeläge von TRP sind derzeit noch nicht lieferbar.

TRP Q20.11 vs Saint D01S 2
TRP Q20.11 semi-metallic
Saint D01S
Shimano D01S Resin

Auf alle Fälle ist es gut zu wissen, dass man auf das Spektrum der Saint/Zee kompatiblen Beläge zurückgreifen kann, solange sie keine Kühlrippen besitzen. Die passen halt nicht in einen Bottom Loader Sattel.

Der Bremse liegt neben einer kleinen Anleitung natürlich auch Material zum kürzen der Leitung und Befestigungsschrauben aus Titan bei. Offensichtlich sind Pin und Olive nicht Shimano kompatibel.

TRP Quadiem Olive+Pin+Schrauben
Titanschrauben für die Bremssättel und je ein Set Pin + Olive fürs Kürzen der Bremsleitung
TRP Quadiem G-Spec Box
Die Verpackung der Bremse

Von TRP gibt es natürlich auch Bremsscheiben. Zunächst einmal werde ich das neue Modell TR-29 anbieten. Es handelt sich hierbei um eine Scheibe mit 6 etwa 4mm breiten und 0,25mm tiefen Rillen, welche Schmutz und Wasser zwischen Scheibe und Belag einfangen und nach aussen abführen sollen. Ich bin schon gespannt ob sich diese Vertiefungen als Rubbeln bei geringer Geschwindigkeit bemerkbar machen.

TRP TR-29 Bremsscheibe
Detail TRP TR-29+33-2

Die Scheibe ist 1.75mm dick und in den Vertiefungen entsprechend 1.5mm, Ich vermute, dass ist auch die empfohlene Verschleissgrenze, so wie das bei Shimano der Fall ist.
Gewicht TRP TR-29 180mm
Gewicht TR-29 180mm
Gewicht TRP TR-29 203mm
Gewicht TR-29 203mm

So viel zur Produktvorstellung. Ich habe vor meine Saint gegen die Quadiem G-Spec zu tauschen. Mal sehen ob sie sich so gut anfühlt und schier endlos dosierbar ist, wie das in Reviews behauptet wird. 

Kaufen kann man sie ab jetzt bei mir gleich hier:

Schreibe einen Kommentar